Futterlose Ausbildungsrichtung

Brian vom Maieriesli
Ungeteilte Aufmerksamkeit ohne Futterlocken :: Brian vom Maieriesli

Unsere Grundausbildung erfolgt ohne Futterbelohnung. Würstchen, Guzzeli, Parfaittuben lecken entfällt gänzlich. Das Internet ist voll von Hinweisen wieviel und was man immer mit sich tragen muss und in einigen Welpenspielgruppen wird den Menschen klar gemacht, dass sie ab sofort nur noch mit Guzzeli aus dem Haus gehen können, das ganze Hundeleben lang.

Unsere Ausbildungsrichtung hat das Ziel, dass der Mensch aus Sicht des Hundes zum Zentrum des Lebens des Hundes wird. Somit haben Sie auch Einfluss auf den Hund, ohne dass Sie zuerst Futter oder andere Hilfsmittel in den Taschen suchen müssen. Unsere Ausbildungsrichtung führt dazu, dass Sie immer und überall Einfluss auf Ihren Hund haben, denn, Sie haben Ihren Körper immer bei sich. Der Weg führt über das gemeinsame freudige und artgerechte Spiel.

Beim gemeinsamen Spiel kann der Mensch die Motivation leiten und den Motivations-Grad jederzeit bestimmen. Im gemeinsamen Spiel wird nur so viel motiviert, wie der Hund braucht um sich in seiner Konzentration dem Menschen zuzuwenden. Das Spielzeug wird auch nicht geworfen sondern das Spiel findet Körpernah statt. Wenn ich das Spielzeug wegwerfe, schicke ich den Hund von mir weg und später fragen sich viele Menschen warum der Hund einen so grossen Aktionsradius hat. Beim körpernahen Spiel wird der Mensch zum Zentrum. Später wird das Spiel mit einem Spielzeug (Objektspiel) zu Objektfreien-Spiel umgelenkt. Dann sind wir am Ausbildungsziel angelangt. Ein freudiger und spannender Weg, der die Seele öffnet. Sie werden sehen.

 

Vergleiche Futter / gemeinsames Spiel

  • Wenn ich ein Spielzeug und Futter auf den Boden lege, bracht der Hund mich nicht, um Futter zu fressen, für ein gemeinsames freudiges Spiel braucht er mich. Gemeinsames freudiges Spiel ist somit Bindungsfördernd.
  • Mit Futter kann ich einen Hund auch in der Angst oder Aggression belohnen, was ich mit Spiel nicht kann. Nur ein Wesen das innerlich frei ist spielt, somit ist „nicht spielen“ DER Hinweis, dass der Hund physisch oder psychisch belastet ist. Ein Hund frisst bis zu einem gewissen Erregungspunkt auch in der Angst oder Aggression und somit wird das Verhalten bei der Futterbelohnung belohnt. Dieses Verhalten zeigen auch die Wölfe und die Übereinstimmung der Genetik Wolf / Hund ist ja bekanntlich 99.4%. Viele Menschen denken, sie lenken den Hund mit Futter vor solchen Situationen ab, dabei werden die Hunde in ihrem Verhalten belohnt.
  • Bei Futterbelohnung wird der Hund auch übermotiviert, d.h. er ist so auf das Futter fixiert und hat einen Tunnelblick. Beispiel, sie locken einen Welpen mit Futter über eine Traverse, ist es möglich, dass er gar nicht realisiert, dass es links und rechts herunter geht und er die tiefe nicht mitbekommt.
  • Wenn ich dem Hund Futterspielzeuge zur Verfügung stelle, z.B. Ein Ball oder Würfel, in dessen Inhalt Futter ist und er sich so selbstständig beschäftigt, kann er übererregt werden, d.h. er kann ganz wild werden und spielt auch sehr dynamisch und nervös. Das ist das nicht Bindungsfördernd weil er den Menschen für dieses Spiel nicht braucht.
  • Das Argument, dass wir Menschen für eine Leistung auch belohnt werden, wird ebenfalls oft erwähnt. Innerer Freude und innere Belohnung, weil ein gemeinsames Miteinander Spass und Freude macht ist die beste Motivation. Freude am Tun. Kinder die gerne Sprachen lernen weil es ihnen Spass und Freude macht sind die besseren Schüler, als jene, die nur für eine Belohnung büffeln. Jene Kinder, die aus Freude lernen sind im späteren Leben Menschen die sich mit Herzblut für etwas begeistern können, auch wenn die Belohnung nicht im Vordergrund steht.
  • Wissenschaftliche Versuche (leider), mit Affen, denen man die Mutter weggenommen hat zeigen, dass Wärme und Nähe einer künstlichen aber warmen Metall-Mutter für die kleinen Geschöpfe anziehender ist als eine ebenfalls künstliche Metall-Mutter, die zwar Futter von sich gibt, aber keine Wärme ausstrahlt. Die Affen gehen trinken, kuscheln sich dann sofort an die „warme Mutter“. Fazit, Wärme, Nähe, Geborgenheit und emotionale Sicherheit sind weit Bindungsfördernder als blosses Futter verabreichen.
  • Mit Spiel kann ein Hund nicht richtig Ausgebildet werden. So sagen die einen. Blindenführhunde werden futterlos ausgebildet. Dass die Ausbildung zum Blindenführhund eine sehr anspruchsvolle Ausbildung ist, daran zweifelt wohl niemand. Wer Beispiele im Hundesport vermisst, der suche im Internet unter dem Namen Renate Hummel, sie wurde zwischen 2003 und 2005 mehrmals Landesmeisterin und Deutsche Meisterin und 2011 sogar Weltmeisterin in VPG bei den Riesenschnauzern.

Uns ist völlig bewusst, dass Millionen von Hunden mit der Futterlock-Methode ausgebildet werden. Die Dunkelziffer, wie viele Hundehaltende aber ein Hundeleben lang mit Aggressions- oder undefinierbarem Angstverhalten kämpfen, welche u.U. aus falscher Belohnung entstanden ist, bleibt.

Eines ist jedenfalls klar, mit einer Wurst vor der Nase ist es keine Kunst Leine zu laufen, oder durch die Stadt Bern zu spazieren. Unsere Lebensphilosophie verlangt vom Menschen deshalb verständlicherweise mehr Einsatz im Umgang mit dem treuen Freund Hund. Einsatz, der Wissen voraussetzt.

Entscheiden Sie selber, welchen Weg sie einschlagen wollen.

 

Weiterführendes aktuelles Wissen von Kynologos.ch:

Futterbelohnung? nein danke!
Kostenloser Service von Kynologos
Autoren:
Dina Berlowitz
Dr. Andrea Weidt
Heinz Weidt
06-2015

 

 



Bericht zum 10 Jahre Jubiläum


Das besondere Feedback


Ist feiwilliges seitliches
Mitgehen Ihr Ziel?
oder
Ist Ihr Hund an allem anderen
interessiert, nur nicht an Ihnen
und braucht
Rückruftraining?


Leine laufen
Wir zeigen Ihnen 4 mögliche
und für Ihren Hund,
artgerechte Lösungswege auf,
welche bei richtiger und situativer
Kombination zum Erfolg führen.
Ausbildungsbasis ist dabei das
Lernprinzip "Lernen am Erfolg",
das Rudelverständnis der Freilandwolfsforschung 
und spielerisches seitliches Mitgehen aus der 
Spiel- und Motivationslehre.

Rückruftraining
Grundsätzlich muss der Mensch
sein Verhalten ändern,
damit der Hund ein anderes
Verhalten zeigen kann.
Wir zeigen Ihnen, wie diese Regel
beim Rückruftraining
umgesetzt wird.
Interessiert?

Zum tieferen Verständnis unserer Ausbildungsphilosophie und unserer Ausbildungsrichtung, kann dieses Tagebuch Sie in den ersten Monaten, nachdem Ihr Welpe bei Ihnen eingezogen ist, unterstützen. Viel Spass beim Lesen und Fühlen.